150 Jahre Erfahrung mit Ton – das ist K T S. 1867 wurde unser Unternehmen gegründet.

Bis heute wird es, derzeit in 4. und 5. Generation, als reiner Familienbetrieb geführt. Zufriedene Kunden waren, sind und bleiben Ziel und zugleich Bestätigung unserer Arbeit.

Auf 120 ha Betriebsfläche dehnt sich die Carl Heinrich – Grube auf dem Kärlicher Berg, einem Ausläufer der Eifel, über dem Neuwieder Becken aus. 70 Meter mächtig ist das Kärlicher Lager – mehr als 100 Millionen Tonnen feinkörniger, hochplastischer Spezialtone,  Bentonite und Lösse warten dort auf ihre Verwendung. Bis 2070 ist der Rahmenbetriebsplan zugelassen: Liefersicherheit für Generationen.
Kernstück unseres Unternehmens bildet unser  Tontrocknungs-  und Mahlwerk mit Trommeltrocknern und Walzenschüsselmühle mit integriertem Windsichter. Körnungen ab 63 µm sind Standard, ebenso homogene Verschnitte unterschiedlicher eigener und fremder Rohstoffe, auch als Lohntrocknung/Lohnmahlung, nach Kundenvorgabe.

 

Gründung 1867
durch den Landwirt und Gastwirt Johann Mannheim
Ansicht 1. Gewerbeschein

  • Beginn der Tongewinnung im Glockenschachtabbau

  • Ende des 19. Jahrhunderts: Beginn mit dem Brennen von Schamotte („Bienenkorbofen“)

  • 1896 Eröffnung des Tagebaus Carl Heinrich-Grube und Gründung der Kärlicher Thonwerke Gmbh

  • 1902 Umwandlung in die Kärlicher Tonwerke AG

  • 1904 und 1913 Bau weiterer Schamotteöfen (Ringkammeröfen)

  • 1920er Jahre
    – Abraumabbau mit Eimerkettenbaggern
    – Bau einer Seilbahn zum Tontransport ins Werk Urmitz/Bhf. und zur Schiffsverladestelle
    – Bau einer Schamottemühle
    – Bau einer Tonmühle

 

 

 

1935 – 1960

  • 1935 Verschmelzung der …AG und ….  auf die Kärlicher Ton-und Schamottewerke Mannheim & Co. KG,
             phG Carl Heinrich Mannheim

  • 1937 Tod des phG Carl Heinrich Mannheim, Sohn Ernst Mannheim übernimmt die Firmenleitung

  • ab 1945 Wiederaufbau der zerstörten Fabrik

  • 1960er Jahre Einsatz von Baggern in der Tongrube

 

 

 

1964 – 1971

  • 1964 Stillegung der Seilbahn

  • 1964 die 4. Generation tritt ins Unternehmen ein: Dr. Dieter Mannheim, phG ab 1973

  • 1971 Anschaffung eines ersten Schürfzugs (Terex-Scraper)

  • 1972 Bau des Tunnelofens zum Brennen von feuerfesten und keramischen Schamotten

 

 

 

1980 – 1992

  • 1980 Gründung der Tochtergesellschaft Kärlicher Kachelofen GmbH und Aufbau einer Produktion von Kacheln für Kachelöfen, rustikaler Bodenfliesen und Gartenkeramik

  • 1986 Installation einer Pfeiffer-Walzenschüsselmühle mit Pfeiffer-Triplextrockner zur Tonvermahlung

  • 1989 „Anerkennung für umweltbewußte Unternehmensführung“ durch die ASU – Arbeitsgemeinschaft
    Selbständiger Unternehmer (www.familienunternehmer.eu)

  • 1990 Sigrid Marschall (geb. Mannheim) tritt als erste der 5. Generation in das Unternehmen ein

  • 1991 Erstmalige Präsentation auf der Ceramitec in München

  • 1992 Wendebedingte Markteinbrüche führen zur Einstellung der Produktion keramischer Endprodukte

 

 

 

 

1994 – 2006

  • 1994 nochmalige „Anerkennung für umweltbewußte Unternehmensführung“ durch die ASU – Arbeitsgemeinschaft Selbständiger Unternehmer (heute: „Die Familienunternehmer„)

  • 1998 Wolfgang Mannheim tritt in das Unternehmen ein (Assistent der GF)

  • 1999 „Eta-Wettbewerb Strom & Innovation“ der Kraftversorgung Rhein-Wied: Auszeichnung als energieeffizientes Unternehmen

  • 2000 Einführung eines Verfahrens zum Recycling von Kohlefasern in Tunelofen

  • 2001 „Ehrenpreis für Natur- und Umweltschutz“ des Landesjagdverbands Rheinland-Pfalz

  • 2004 „Sonderpreis Rohstoffwirtschaft“ des Wirtschaftsministeriums Rheinland-Pfalz für die „Entwicklung eines Verfahrens zur Veredlung von Kohlefasern“

  • 2004 Wolfgang Mannheim wird Geschäftsführer

  • 2006 Umfassende Modernisierung der Steuerung des Tonmahlwerks

 

 

 

2006 – 2009

  • 2006 Dreh des Dokumentarfilms „Blau brennt gelb – Tonbergbau im Rheinland“ bei KTS durch den Landschaftsverband Rheinland

  • 2007 Präsentation des Dokumentarfilms „Blau brennt gelb – Tonbergbau im Rheinland“ im Rahmen des IMA European Mineral Days (IMA = Industrial Minerals Association)

  • 2008 Auszeichnung des Dokumentarfilms „Tonbergbau im Rheinland“ mit dem IMA-Europe Recognition Award

  • 2008 CE-Zertifizierung nach EU-Baurichtlinie

  • 2009 1. von der ISB Mainz gefördertes Projekt zur „Entwicklung einer neuartigen Hochtonerde-Schamotte unter Nutzung regionaler Rohstoffe und Rezyklate“

  • 2009 erstmalige Zertifizierung des QMS nach DIN EN ISO 9001:2008

 

 

2010 – 2016