KTS wurde im Frühjahr 2015 von der WFG – Wirtschaftsförderungsgesellschaft am Mittelrhein mbH nominiert für die Teilnahme am Wettbewerb “Großer Preis des Mittelstands” der Oskar-Patzelt-Stiftung (www.mittelstandspreis.com  ).

Aus insgesamt 515 nominierten Unternehmen in Rheinland-Pfalz wurde KTS von der Jury zuerst mit ca. 220 anderen Unternehmen in die Jurystufe gewählt.

Im weiteren Wettbewerbsverlauf wurde KTS dann zu einem der sechs Finalisten gekürt. Die Finalistenstufe ist Voraussetzung dafür, beim nächsten Wettbewerb einer der drei Preisträger zu werden.

Die Übergabe der Auszeichnungs-Urkunde sowie einer zweidimensionalen Skulptur erfolgte am Samstag, dem 12.09.2015 im Maritim-Hotel Düsseldorf im Rahmen einer Auszeichnungsgala mit Ball:

Die Finalisten aus Rheinland-Pfalz/Saarland; 2. v. l.: Wolfgang Mannheim; 3. v. l. Dr. Dieter Mannheim (Quelle: Oskar-Patzelt-Stiftung, Boris Löffert).

Hier geht es zu den Berichten auf der Website der Oskar-Patzelt-Stiftung und des Mittelstandspreises: http://www.mittelstandspreis.com

http://www.mittelstandspreis.com/wettbewerb/single-newsmeldung/?tx_ttnews[year]=2015&tx_ttnews[month]=09&tx_ttnews[day]=12&tx_ttnews[tt_news]=4052&cHash=40d29c86f63aed9e605dddd1512e42df

Kostbare Erden

Das Ausstellungsdatum des ersten Gewerbescheins von Johann Mannheim wird zugleich als Gründungsdatum angesehen – das war 1867. Die Kärlicher Ton- und Schamottewerke Mannheim & Co. KG wird in vierter und fünfter Generation von der Familie Mannheim geführt. Das Unternehmen besteht aus der Verwaltung in Mühlheim-Kärlich, der Tongrube auf dem „Kärlicher Berg“ und der Fabrik in Urmitz.

Das Unternehmen verfügt über eine 120 Hektar große Rohstoffvorrangfläche, die durch einen bis zum Jahr 2070 gültigen Rahmenbetriebsplan gesichert ist. Hier liegen rund 120 Mio. Tonnen Spezialtone, Lösse und Lehme. Dieser Bodenschatz wird vom Unternehmen gewonnen und veredelt. Insbesondere der Kärlicher Blauton, ein keramischer und feuerfester plastischer Bindeton, ist einzigartig. Hauptabnehmer sind die Feuerfestindustrie, die keramische Industrie sowie Hersteller von Gießereihilfsstoffen, ökologischen Baustoffen sowie vieler Spezialsparten in der Bleistiftindustrie und Getränketechnologie.

Zu den Erfolgen des Unternehmens zählen die Verjüngung und Vergrößerung der Belegschaft auf derzeit 21 Beschäftigte, eine deutliche Umsatzausweitung in den letzten vier Jahren und die Modernisierung der technischen Anlagen.

Demographisch bedingt hätte sich die Belegschaft in den letzten Jahren kontinuierlich verkleinert. Gegensteuert wurde durch die Inanspruchnahme von Zeitarbeitern, die unbefristet eingestellt wurden. Inzwischen besteht ein Drittel der Belegschaft aus „neuen“ Mitarbeitern. Der flexible Einsatz der Mitarbeiter setzt deren Qualifizierung voraus: sie werden entsprechend geschult. Das führt zu höherer Qualifizierung und damit zu interessanteren Arbeitsbedingungen.

Die Kärlicher Ton- und Schamottewerke Mannheim & Co. KG unterstützt am Heimatort Stadtfeste und die Restaurierung denkmalgeschützter Häuser. Zudem berichtet ein Dokumentarfilm am Beispiel des Unternehmens über die Tongrube als wichtige Fundstätte für Archäologen und Paläontologen. Das Unternehmen engagiert sich ebenso für kulturelle und touristische Projekte wie die Einrichtung des Themenwanderwegs „Streuobstwiesenweg“, der über das Unternehmensgrundstück führt und die Tongrube einbezieht.

Die Kärlicher Ton- und Schamottewerke Mannheim & Co. KG wurde zum 8. Mal seit 2007 zum Wettbewerb durch die WFG Wirtschaftsförderungsgesellschaft am Mittelrhein mbH nominiert.  

Die Pressemitteilung unseres Fachverbands BKRI dazu finden Sie hier: www.bkri.de